Ein innovativer Röster aus Sachsen – Kaffeesachse

Im Café der «TU Freiberg» habe ich den «Kaffeesachsen» entdeckt. Ein örtliches Unternehmen, welches Gastronomie und Bäckereien exquisiten Kaffee anbietet. Der Kaffeesachse arbeitet mit Experten zusammen. Er achtet darauf, dass der Kaffee aus guten Anbaugebieten kommt, gepflückt von Hand  und sorgsam kontrolliert. 

Kaffeesorten benannt nach sächsischen Persönlichkeiten

Dieser Kaffee durchlief eine Entwicklung. Anstatt Filterkaffee in die Tasse zu schenken, bestimmen das Angebot heute komplexe Kaffeeautomaten mit vielerlei Sorten. Obendrein wird der Kaffee liebevoll von den Baristas mit einem Milchgemälde dekoriert.

Es freut mich, wenn leidenschaftliche Kaffeeröster Erfolg haben und den Kaffeehäusern somit interessante Alternativen anbieten.

Die Sorten vom Kaffeesachsen können auch Private bequem über die Webseite bestellen. 

Kaffeesachse
Halsbrücker Str. 34
D-09599 Freiberg

+49 3731 698749
post@kaffeesachse.com
kaffeesachse.com

Nach dem Tanken ins Café?

Eine Tankstelle im Luzerner Seetal bietet einen Gratiskaffee. Nicht bei der Tankstelle, sondern in einem Café im Nachbarort. Vielleicht Kalkül, dass zwei Tassen Kaffee getrunken werden, oder sogar eine feine Torte. Ich denke, es ist eine schöne Geste.

Wir lassen viel Geld für einen vollen Tank liegen und geniessen viel zu wenig das Leben. Sich in ein Café setzen und das Alltagsleben vergessen, was kann es Schöneres geben.

Ein Café entschleunigt, wenn es etwas gratis gibt, so wird das gerne genutzt. Schöner ist es zu zweit im Café zu sein, daher wird der Cafébesitzer zusätzlichen Umsatz machen. Ein kleines Geschenk ist immer eine grosse Anerkennung.

Der Tankkaffee ist ein gutes Beispiel für eine befruchtende Zusammenarbeit in der Region Seetal.

Bäckerei-Konditorei Gysi
Häsigasse 1
CH-5712 Beinwil am See

+41 62 771 19 13
info@gysibeck.ch
gysibeck.ch

Märchencafé in Hanau – märchenhaft?

In Hanau beginnt die Deutsche Märchenstrasse. Zu Hanau, einer angenehmen Stadt mit reichlich Sehenswürdigkeiten haben wir bereits einen Beitrag verfasst;

Bei unserem letzten Besuch haben wir beim Märchencafé vorbeigeschaut. Ein Freund hatte mir zuvor sein Konzept geschickt, ich hatte dazu einige Verbesserungstipps angebracht. Nun hier angekommen, bin ich enttäuscht. Ein paar Bilder an der Wand, ein paar Bücher in der Ecke, von einem Märchencafé erwarte ich mehr.

Meine Anregungen habe ich leider nicht mehr gefunden, wir hatten jedenfalls originelle Torten empfohlen, sowie Anlässe zu Märchen und eine fantasievolle Dekoration. Ebenso, wie sich dessen Besucher wie in einer Märchenwelt fühlen sollten. So wünschte ich mir dies.

Einst gab es in Kasan ein solches Café, leider wurde dies renoviert und alle schöne Figuren, Tische und Mosaike verschwanden.

Wo gibt es Märchencafés? Wir sind gerne für Ihre Anregungen bereit und veröffentlichen diese gerne.

Besuchen Sie doch unsere Webseite zu Märchenreisen;

Nette Toilette im Café

Eine Toilette stets parat zu haben ist für die Gesundheit entscheidend, Hygiene spielt einen wichtigen Faktor. Eigentlich ein Grundbedürfnis, das jedem zugänglich sein sollte, auch unterwegs in der Stadt. Öffentliche Toiletten fehlen oft, teuer oder verdreckt findet man sie häufig vor.

Für ein Café gilt seine anliegende Toilette vielfach als Visitenkarte; tadellos sauber, genügend Toilettenpapier, alles intakt, doch bitte dann ausschliesslich für seine Gäste. Denn irgendwie sollte alles bezahlt werden können. In meiner Heimatstadt Selb und auch in Solothurn wurde das «Konzept der netten Toilette» umgesetzt.

Es gibt ein Grafikbüro, die vergeben die Lizenz, liefern das Knowhow, die Aufkleber und argumentieren mit Kostenvorteilen. Denn eine öffentliche Toilette ist weit teurer im Unterhalt als eine Beteiligung an den Kosten der Cafés und Restaurants. Jene müssen die öffentliche Toiletten im Gegensatz jedem kostenlos zur Verfügung stellen.

Oft befindet man sich in einer Notsituation, und es fehlt die Zeit für den Kaffee. Abgesehen davon, dass Kunden lieber bei nächster Gelegenheit zum Kaffee vorbeischauen möchten, als wenn vorher selbige die Kaffeestuben lediglich zum Toilettengang aufsuchten. Ich denke, darüber sollte grosszügig verfahren werden. Andererseits liegt die Verantwortung schliesslich bei den Gemeinden WCs zu unterhalten, und da kann sich das Geschäftsmodell «nette Toilette» durchaus rechnen.

Ich habe hierzu ein Lied geschrieben;

einer

Zum Kaffee eine Leckerei?

Ich bin beim Fabrikladen von «Stella» im Bahnhof von Bellinzona gewesen. Im Angebot ein Kilogramm mit kleinen Schokotafeln. Wenn ich einen Kaffee trinke, freut es mich, wenn eine leckere Kleinigkeit dazu gereicht wird.

Mein Lieblingscafé habe ich mit den Schokotafeln überraschen wollen, als willkommene, versüssende Beigabe des Services. Der Inhaber hat sich wenig darüber gefreut. «Wenn er was zum Kaffee dazu reicht, so kaufen die Gäste weniger Schokokuchen. Ich sollte die Schokotafeln wieder mitnehmen.» Ich hab ihm geantwortet, er könnte es ja mal probieren, und sonst gebe es sicherlich Kollegen, die sich über solche Geschenke freuen würden.

«Schon merkwürdig», eine Vielzahl Gäste trinkt lediglich eine Tasse Kaffee, und ich glaube ein winziges Schokotäfelchen dazu verhindert kaum einen feinen Schokokuchen zu kosten. Nun, er wird es wohl wissen. Ich bin der Meinung, Grosszügigkeit macht das Leben angenehmer.

Von daher werde ich bei Gelegenheit wieder danach fragen; die Schokotäfelchen halten ein Jahr, und manch Café freut sich über die Spezialität feinster Bioschokolade, – zartbitter.

«So, jetzt gönne ich mir eine Siesta bei einer köstlichen Kaffeetasse!» Für Anfragen zu einer begleitet spannenden wie lustvollen Reise auf den Spuren von Kaffee bin ich derweil freilich erreichbar.


Stephan Zurfluh
Postfach 1423
CH-8021 Zürich
Tel. +41 56 426 54 30




Sospeso – eine schöne Tradition für Cafés

Immer wieder berichten Reisende begeistert aus Neapel und der Tradition von Sospeso.
In Cafés bestellen Gäste einen Kaffee für irgendeinen Gast, der sich momentan keinen Kaffee leisten kann. Sollte sich doch niemand von der Gemeinschaft ausgeschlossen fühlen, der naheliegende Leitgedanke dahinter.

Ich erfuhr beispielsweise von einem Nachbarn, wie er wiederholt kaum seine Tierarztrechnung bezahlen kann, trotz Sparen an allen Ecken und Enden für Alltägliches. Rentner betrifft Altersarmut, ein Kaffee liegt da überhaupt nicht drin. Andererseits gibt es genügend Gäste für die eine Tasse Kaffee finanziell kaum ins Gewicht fällt.

Ein Video hier beschreibt, wie die Tradition «Sospeso» entstand;

Auf Netflix gibt es einen Dokumentarfilm zu dem Thema «Caffe sospeso», eine Gemeinschaftsproduktion Italiens und Argentiniens aus dem Jahr 2017.

In einigen österreichischen Städten dauert die Tradition vom Sospeso an. Es zählt da auf die Ehrlichkeit der Menschen zu vertrauen, und erheblich wichtig dabei ist eben den Kaffee für das Gemeinschaftsgefühl zu investieren und nicht zur Almosenabspeisung.

Heute habe ich in einem Badener Café einen Sospeso bezahlt. Das Personal hingegen konnte damit nichts anfangen. Die Hoffnung vieler, dass sich «der Gedanke von Sospeso» überall ausbreitet, und wir stärker «Gemeinschaft leben» stirbt zuletzt. Ein Lied dazu als Gedanke;

Der Verein Surprise, welcher ein Strassenmagazin herausgibt, setzt die «Sospeso-Idee» in der Schweiz mit der Kooperative «Café Surprise» um. Über 100 Cafés nehmen daran teil, Angebot und Nachfrage halten sich die Waage.
Angebot von Café Surprise

Inmitten der Zürcher City habe ich das Café Cevi besucht, welches am «Café Surprise» teilnimmt. Hinter der Theke die Strichliste. Eigentlich eine gute Idee; denn sofern kaum Striche entstehen, animiert das Personal die Gäste einen Café Sospeso zu spendieren. Ferner lässt es sich im Café richtig gemütlich machen, dessen Mitarbeiter engagieren sich sozial, was angenehm wahrnehmbar ist.
Hin zum Cevi Geschäft dann noch ein Durchgang; dort werden Produkte für Hilfswerke verkauft.

Cevi ist der weltweit bekannte «YMCA» von Zürich. Ich konnte meine Lieder in behaglicher Atmosphäre vortragen; eben, ein schönes Leben dort!

In Deutschland führt der Verein «TiMMi to Help» aus Leipzig eine Liste mit über 300 Cafés, welche die Idee unterstützen. Die Angebote aus der Schweiz und Österreich sind unvollständig dokumentiert. Die Webseite ist ansonsten professionell und übersichtlich.
Liste von suspendet Kaffee in Deutschland

Ich führe die Diskussion, ob der Sospeso nur für Armutsbetroffene sein sollte, oder ein Cafébezüger selber entscheidet den Kaffee zu spendieren. Der Café soll das gesellschaftliche Leben anregen. Vielleicht entwickelt dazu ein Café Gutscheine. Schliesslich soll es vor allem eine Freude für jeden ausmachen und nicht schleichend zum Schmarotzertum verleiten. Wie vielfältig diese Idee verwirklicht werden kann, – spannend!

Wiener Kaffeelexikon

Wiener Kaffeelexikon

Hier ist ein kurzes Wiener Kaffeelexikon.
Damit tun Sie sich leicht mit dem Wissen über die Bedeutung verschiedener Kaffeesorten. Das Lexikon haben wir einer Webseite von «Austria Tourismus» entnommen.

Kleiner Brauner
Einfacher Mokka; mit Milch oder Sahne und kleiner Tasse. Wird gereicht mit dem kleinen Schwarzen (in kleiner Tasse). Anbei wird in einem winzigen Porzellankännchen die Milch serviert. Der Gast kann so das Mischungsverhältnis bestimmen.

Im Wiener Kaffeehaus bezeichnet ein Mokka schwarzen Kaffee ohne Milch und Zucker.

Großer Brauner
Doppelter Mokka auf Wunsch mit Sahne und in grosser Tasse.

Einspänner
Kleiner Mokka im Glas mit viel Schlagsahne

Fiaker
Großer Mokka im Glas mit viel Zucker und einem Sliwowitz oder Rum im Schnapsglas.

Häferlkaffee
Kaffee im einem kleinen Porzellankrug, hoher Milchanteil, Filterkaffee.

Melange
Halb Kaffee, halb Milch.

Wiener Melange
Melange mit geschäumter Milch im Glas serviert.

Grosser Schwarzer (auch grosser Mokka)
Doppelter Mokka in grosser Tasse ohne Sahne.

Kleiner Schwarzer (auch kleiner Mokka)
Mokka in kleiner Tasse

Verlängerter
Ein kleiner Schwarzer wird nochmals mit der gleichen Menge an heissem Wasser verdünnt – international als Americano bezeichnet

Für alle, die nun ein Kaffeehaus in Wien besuchen möchten, hier einige Empfehlungen
Empfehlungen für Kaffeehäuser in Wien

Italienisches Kaffeelexikon

Kennen Sie das ABC des Kaffees? Wir zählen hier aus einem Wörterbuch mit häufigen Begriffen aus der Kaffeewelt auf, speziell mit Bezug zu Italien. Wir nennen es italienisches Kaffeelexikon. 

Americano: Hat sich als beliebter Kaffee durchgesetzt. Ursprünglich war dies löslicher Kaffee und beinhaltet noch heute viel Wasser.

Arabica: Bezeichnung des Arabica-Kaffees, stammt aus Äthiopien, welcher in den Bergregionen noch heute angebaut wird. Mit seinem geringen Koffeingehalt schmeckt er süss und aromatisch.

Aroma: Entsteht aus den Bohnen des gemahlenen Kaffees, und wenn dieser gebrüht und in die Tasse gegossen wird.

Bar: Der Kaffee wird in Italien gerne an der Bar eingenommen und ist dort günstiger, als wenn er serviert wird, z.B. Euro 1,- an der Bar, Service Euro 1,50

Blend: Kombination verschiedener Kaffeesorten. Zahlreiche kompetente Kaffeehäuser bieten solch einen “Cocktail” für ein besonderes Geschmackserlebnis an.

Caffe Latte: Der klassische Milchkaffee, meist wird ein Espresso als Grundlage genommen und mit heisser Milch aufgegossen. 

Cappuccino: Wird gerne am Morgen getrunken, mittig ein dichter Milchschaum, dies am Rand des Espressos sichtbar, mit Schokostreuseln garniert. Manchmal auch unter Zusatz von Schokoladen- oder Kakaopulver anstelle Schokostreuseln.

Ciofeca: Besagt eine Enttäuschung für einen Kaffee mit unangenehmem Geschmack und schlechter Qualität.

Cuccumella: Auch als neapolitanische Kaffeemaschine bekannt, vor allem in den neapolitanischen Gebieten noch weit verbreitet. Sie wurde 1819 von einem Franzosen, namens Morize erfunden. Der Ausguss entsteht bei Kochen unten.

Entkoffeiniert: Kaffeemischung, von der Koffein eliminiert wurde.
Der Prozess wird vor dem Rösten durchgeführt und kann auf drei Arten erfolgen: Lösung durch Wasser, Kohlendioxid plus Hexan oder natürliche Lösungsmittel.

Espressino: Manchmal im Glas serviert und vergleichbar mit einer kleineren Menge Cappuccino. So begegnet man diesem Kaffee mit Zusatz von Milchschaum wie einer Prise Kakaopulver.

Espresso: Typisch italienischer Kaffee, kleinformatiger als die meisten anderen Kaffees und mit einem sehr intensiven Geschmack, siehe Perkolationsverfahren.

Espressomaschinen: In italienischen Cafés sind immer noch Espressomaschinen im Betrieb, wo der Kaffee in eine Schale gepresst wird, bevor das Wasser durch den Kaffee rieselt und heraussprudelt.

Filterkaffee: Vorwiegend in deutschen Haushalten läuft Kaffee über einen Kaffeefilter, die Pioniere für Kaffeefilter belaufen sich auf die Firma Melitta. 

Frappuccino: süsses Getränk auf Kaffeebasis, zubereitet mit Eis, verschiedenen, Themenbezogenen Zutaten und Schlagsahne.

Ginseng-Kaffee: Grundlegend wird er in einer etwas größeren Kaffeetasse mit löslichem Kaffee und mit getrockneten Extrakten des Ginseng angereichert. Sekundär lässt er vielfältige Zubereitungsvariationen zur Verfeinerung offen.

Kaffee: Wird durch Rösten der Kaffeefrüchte gewonnen.
Es handelt sich um eine Tropenpflanze aus der Familie der Rubiaceae, die sich durch weiße Blüten und scharlachrote Beerenfrüchte auszeichnet. Letztere werden geschält, und aus deren Bohnen wird Kaffee durch Röstung gewonnen.

Kaffee corretto: Espresso, dem eine kleine Menge Likör zugesetzt wurde, welcher je nach Geschmack Whisky, Brandy, Anis usw. sein kann.

Kaffeebohne: Samen der Kaffeepflanze, die sich in den Beeren (Steinfrüchte) befinden. In jeder Kaffeefrucht gibt es Bohnen. Sie sind in eine Membran namens Pergament plus eine Schicht aus zuckerhaltigem Fruchtfleisch eingewickelt.

Kaffeesatz: Was vom gemahlenen Kaffee übrig bleibt, wenn er mit kochendem Wasser ausgesetzt wurde, nicht nur für meine Mutter ein guter Dünger.

Kapsel: Eine neue Entwicklung für das Brühen von Kaffee. Im zylindrischen Gehäuse befinden sich 5 bis 7 Gramm Pulver. Nespresso gilt als Pionier.

Kaffeemühle: Auch Mühle genannt, zählt zu den Haushaltsgeräten, zuhause mahlten wir die Kaffeebohnen elektrisch. Alte handbetriebene Kaffeemühlen dienen heute der Dekoration. 

Koffein: im Kaffee enthaltenes Alkaloid mit anregender Wirkung auf das Nerven- und Herz-Kreislauf-System.

Macchiatto: Hier werden die verschiedenen Bestandteile aufgegossen, verhältnismässig viel Milch mit etwas Espresso-Kaffee und oben zur Abrundung etwas Milchschaum. 

Mochaccino: Heissgetränk bestehend aus Cappuccino, Sahne und Schokolade, manchmal unter Zusatz von Kakaopulver oder Schokopulver.

Orzo: Der Gerstenkaffee leitet sich als Kaffeeersatz aus Italien her. Er wird auch «Malzkaffee» bezeichnet.

Pod: Zwischen zwei Blättern Papier gepresster Einzelportionskaffee. Benötigt spezielle Kaffeemaschinen.

Säure: Eine wichtige Empfindung, die beim Trinken entsteht. Sie macht den unverwechselbaren Geschmack aus. Geschmacklicher sind hingegen «Arabica Kaffees».

Sospeso: Für Jemanden einen Kaffee an der Bar hinterlassen wie für einen Bedürftigen. Der Gast spendiert den Kaffee für Jemanden, der danach fragt. Normalerweise tun das nur Leute mit knappem Budget.

Tradition: Die beste Kaffeetradition in Italien pflegt heute Neapel. Vornehmlich wird dort auf die Gastlichkeit und Gemeinschaft im Café Gewicht gelegt. Allgemein sind viele Orte «touristisch verseucht».

Barista – die Kaffeekünstler

Kaffeekünstler Barista

Barista – das italienische Wort für Barkeeper. An der italienischen Bar wird feiner Espresso serviert, und so entstand das Synomym «Barista» für Kaffeekünstler. Überall keimen mittlerweile Kurse auf, welche die Kaffeezubereitung vermitteln.

Hervorragende Voraussetzung bietet eine Espressomaschine, und hier gilt es mit beachtlichem Wissen Meisterwerke aus Kaffee zu zaubern. Ein kompetenter Barista ist sich aber auch der Verantwortung für die Qualität des Kaffees bewusst. Oft ist er sogar bereit, dem Kaffeebauer mehr zu bezahlen, denn er weiss, dass dort die Grundlage für feinen Kaffee wächst.

Auf der «Igeho» in Basel haben wir Halbautomaten betrachtet, die handwerkliches Geschick zulassen, um feinen Barista Kaffee zu kreieren. Immerzu besonders schön tischen sich die Verzierungen auf, die mit Milch kreiert werden.

Die «Barista-Idee» fliesst besonders mehr Freude in den Kaffeegenuss ein. Generell bedeutet Barista eine höhere, durch Kunden honorierte Servicequalität. Begrüssenswert, wenn dieser Genuss noch in einer Porzellantasse serviert wird, – und vielleicht sogar samt hübschem Milchgiesser und einer Zuckerdose.

Mit genügend Zeit für das Studium der Tageszeitung oder ein kurzes Gespräch holen wir uns damit ein Stück Kaffeehausatmosphäre in unseren Alltag.

In diesem Zusammenhang gerne ein Buchtipp;

Kaffee, Espresso & Barista
Thomas Leeb, Ingo Rogalla, erschienen im Tom Tom Verlag
ISBN 3-9808584-0-05

Dreiherzen – der Einsiedler Kaffeespezialist

In Einsiedeln habe ich auf dem Rückweg vom weltbekannten Kloster Einsiedeln das Kaffeehaus Dreiherzen besucht. Was mir besonders gefallen hat, sind die vielen kleinen Kaffeemaschinen, vor allem für aufgebrühte Kaffees, die ich als Student gerne kostete.

Das Kaffeehaus verfügt über eine eigene Rösterei und bietet ein «Showrösten» an, sowie ein Kaffee Catering, einerlei wann und wo. Dort erfahren Cafés durchaus zuverlässigen Rat. Die Dienstleistungen:

  • Kaffeemaschinenberatung
  • Kaffeeberatung
  • Gestaltung der Kaffee-Getränkekarte
  • Maschineneinstellung und Personalschulung
  • Sensibilisierung für Probleme
  • Tassenverleih

Für ein echtes Kaffeeerlebnis scheinen hier Profis am Werk zu sein. Mit dem Chef habe ich zum Kaffeeanbau telefoniert, und er hat mich durch breites Fachwissen überzeugt.

Das gemütlich eingerichtete Café bietet neben einer Kaffeetheke auch angenehme Sitzplätze. Zu gerne hätte ich noch die Hausmischungen probiert, hätte ich mich nicht gezwungen gesehen, weiter zum nächsten Ziel aufzubrechen. Eigentlich habe ich in Einsiedeln besucht, um neue Ideen für das Kirchenreisen zu besorgen.

Wem jene Webseite interessiert;
Kirchenreisen von T

Einen Besuch kann ich empfehlen, bin ich nun doch gespannt, ob mein ursprüngliches Vorhaben bei der nächsten Reise nach Einsiedeln klappt.
Sowie meine Degustation aller Hauskaffee-Sorten im;

Kaffeehaus zu den Dreiherzen
Hauptstr. 66
CH-8840 Einsiedeln

+41 55 422 19 20
info@dreiherzen.ch
dreiherzen.ch