Italienisches Kaffeelexikon

Kennen Sie das ABC des Kaffees? Wir haben zählen hier ein Wörterbuch mit häufigen Begriffen aus der Kaffeewelt auf, speziell mit Bezug zu Italien. Wir nennen es italienisches Kaffeelexikon. 

Americano: Hat sich als beliebter Kaffee durchgesetzt. Ursprünglich war dies löslicher Kaffee und beinhaltet noch heute viel Wasser.

Arabica: Bezeichnung des Arabica-Kaffees, stammt aus Äthiopien, welcher in den Bergregionen noch heute angebaut wird. Mit seinem geringen Koffeingehalt schmeckt er süss und aromatisch.

Aroma: Entsteht aus den Bohnen des gemahlenen Kaffees, und wenn dieser gebrüht und in die Tasse gegossen wird.

Bar: Der Kaffee wird in Italien gerne an der Bar eingenommen und ist dort günstiger, als wenn er serviert wird, z.B. Euro 1,- an der Bar, Service Euro 1,50

Blend: Kombination verschiedener Kaffeesorten. Zahlreiche kompetente Kaffeehäuser bieten solch einen “Cocktail” für ein besonderes Geschmackserlebnis an.

Caffe Latte: Der klassische Milchkaffee, meist wird ein Espresso als Grundlage genommen und mit heisser Milch aufgegossen. 

Cappuccino: Wird gerne am Morgen getrunken, mittig ein dichter Milchschaum, dies am Rand des Espressos sichtbar, mit Schokostreuseln garniert. Manchmal auch unter Zusatz von Schokoladen- oder Kakaopulver anstelle Schokostreuseln.

Ciofeca: Besagt eine Enttäuschung für einen Kaffee mit unangenehmem Geschmack und schlechter Qualität.

Cuccumella: Auch als neapolitanische Kaffeemaschine bekannt, vor allem in den neapolitanischen Gebieten noch weit verbreitet. Sie wurde 1819 von einem Franzosen, namens Morize erfunden. Der Ausguss entsteht bei Kochen unten.

Entkoffeiniert: Kaffeemischung, von der Koffein eliminiert wurde.
Der Prozess wird vor dem Rösten durchgeführt und kann auf drei Arten erfolgen: Lösung durch Wasser, Kohlendioxid plus Hexan oder natürliche Lösungsmittel.

Espressino: Manchmal im Glas serviert und vergleichbar mit einer kleineren Menge Cappuccino. So begegnet man diesem Kaffee mit Zusatz von Milchschaum wie einer Prise Kakaopulver.

Espresso: Typisch italienischer Kaffee, kleinformatiger als die meisten anderen Kaffees und mit einem sehr intensiven Geschmack, siehe Perkolationsverfahren.

Espressomaschinen: In italienischen Cafés sind immer noch Espressomaschinen im Betrieb, wo der Kaffee in eine Schale gepresst wird, bevor das Wasser durch den Kaffee rieselt und heraussprudelt.

Filterkaffee: Vorwiegend in deutschen Haushalten läuft Kaffee über einen Kaffeefilter, die Pioniere für Kaffeefilter belaufen sich auf die Firma Melitta. 

Frappuccino: süsses Getränk auf Kaffeebasis, zubereitet mit Eis, verschiedenen, Themenbezogenen Zutaten und Schlagsahne.

Ginseng-Kaffee: Grundlegend wird er in einer etwas größeren Kaffeetasse mit löslichem Kaffee und mit getrockneten Extrakten des Ginseng angereichert. Sekundär lässt er vielfältige Zubereitungsvariationen zur Verfeinerung offen.

Kaffee: Wird durch Rösten der Kaffeefrüchte gewonnen.
Es handelt sich um eine Tropenpflanze aus der Familie der Rubiaceae, die sich durch weiße Blüten und scharlachrote Beerenfrüchte auszeichnet. Letztere werden geschält, und aus deren Bohnen wird Kaffee durch Röstung gewonnen.

Kaffee corretto: Espresso, dem eine kleine Menge Likör zugesetzt wurde, welcher je nach Geschmack Whisky, Brandy, Anis usw. sein kann.

Kaffeebohne: Samen der Kaffeepflanze, die sich in den Beeren (Steinfrüchte) befinden. In jeder Kaffeefrucht gibt es Bohnen. Sie sind in eine Membran namens Pergament plus eine Schicht aus zuckerhaltigem Fruchtfleisch eingewickelt.

Kaffeesatz: Was vom gemahlenen Kaffee übrig bleibt, wenn er mit kochendem Wasser ausgesetzt wurde, nicht nur für meine Mutter ein guter Dünger.

Kapsel: Eine neue Entwicklung für das Brühen von Kaffee. Im zylindrischen Gehäuse befinden sich 5 bis 7 Gramm Pulver. Nespresso gilt als Pionier.

Kaffeemühle: Auch Mühle genannt, zählt zu den Haushaltsgeräten, zuhause mahlten wir die Kaffeebohnen elektrisch. Alte handbetriebene Kaffeemühlen dienen heute der Dekoration. 

Koffein: im Kaffee enthaltenes Alkaloid mit anregender Wirkung auf das Nerven- und Herz-Kreislauf-System.

Macchiatto: Hier werden die verschiedenen Bestandteile aufgegossen, verhältnismässig viel Milch mit etwas Espresso-Kaffee und oben zur Abrundung etwas Milchschaum. 

Mochaccino: Heissgetränk bestehend aus Cappuccino, Sahne und Schokolade, manchmal unter Zusatz von Kakaopulver oder Schokopulver.

Orzo: Der Gerstenkaffee leitet sich als Kaffeeersatz aus Italien her. Er wird auch «Malzkaffee» bezeichnet.

Pod: Zwischen zwei Blättern Papier gepresster Einzelportionskaffee. Benötigt spezielle Kaffeemaschinen.

Säure: Eine wichtige Empfindung, die beim Trinken entsteht. Sie macht den unverwechselbaren Geschmack aus. Geschmacklicher sind hingegen «Arabica Kaffees».

Sospeso: Für Jemanden einen Kaffee an der Bar hinterlassen wie für einen Bedürftigen. Der Gast spendiert den Kaffee für Jemanden, der danach fragt. Normalerweise tun das nur Leute mit knappem Budget.

Tradition: Die beste Kaffeetradition in Italien pflegt heute Neapel. Vornehmlich wird dort auf die Gastlichkeit und Gemeinschaft im Café Gewicht gelegt. Allgemein sind viele Orte «touristisch verseucht».

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.